News

2006

Hallo!

Nun werden die Tage wieder länger, unaufhörlich rotiert der Planet,  und das neue Jahr ist nah. Hab gestern eine lange Wanderung von Jungingen zur Salmendinger Kapelle gemacht, dann zurück zum Schild am Albtrauf über Beuren. Unter mir ein Wolkenmeer, aus dem nur die Alb, einige Schwarzwaldhöhen und die Zollerburg hervorragten. Wie eine Insel im Meer lag sie da, und dahinter verschwand die rote Sonne in diesem Meer aus Nebel. Da brauchst du keine Religion mehr!

Diese Spaziergänge auf einer menschenleeren Alb inspirierten mich schon zu so manchem Song. Vor allem die getragenen Stücke entstehen da oben in meinem Kopf. Ich kann mir kaum vorstellen, ohne diese Landschaft zu leben, und ohne diese Stimmung, die sie in mir verursacht.  Als ich so an diesem Abgrund in dieser begnadeten Abendstimmung stand, da fiel mir wieder ein, was ich neulich gelesen hatte. Der gute alte Sting hatte in der ZEIT geschrieben. Die Melancholie, so meinte er, habe für ihn schon immer eine große Anziehungskraft gehabt. Und sie werde in der modernen Wohlstandsgesellschaft entweder unterschätzt oder missachtet. Wir seien heute nur noch auf Ziele und Ergebnisse fixiert. Da hat er wohl recht, denk ich. Keine sensationellen Neuigkeiten, aber gut formuliert fand ich das. Für mich ist die Melancholie kein nutzloses Gefühl. Sie entsteht, wenn wir über unser Leben nachdenken, und über die großen Fragen der Menschheit. „Warum gibt es mich?“, „Woher komme ich?“, „Wohin geht meine Reise?“. Die Melancholie, diese bittersüße Stimmung, sie entsteht, wenn wir uns den existenziellen Grundtatsachen des menschlichen Lebens stellen: dem Alleinsein, der Sinnlosigkeit unseres Lebens, der Freiheit, dem Tod. Die Melancholie und die Liebe, äußerste Gegenteile von Machtbesessenheit und Gleichgültigkeit, sie allein helfen uns mit diesen Grundtatsachen zurecht zu kommen. Mir jedenfalls helfen sie. Wenn Ihr so wollt, sind sie meine Religion.

Euer Paulson – still waiting for the snow (30/12/06)

Dear friends,

Heute mal im vorweihnachtlichen Reisiggrün, ich hoffe Ihr steht auf bunt!

Beim letzten update sind mir zwei Terminfehler unterlaufen. Ein aufmerksamer Mensch hat das bemerkt und mir freundlicherweise per mail mitgeteilt. Die Dates sollten jetzt alle stimmen. Ihr könnt mir jederzeit eine Mitteilung zukommen lassen – im Abschnitt „contact“ gelangt Ihr per mail direkt  auf meinen PC. Wer noch kein passendes Weihnachtsgeschenk hat,  Freunde, es wird langsam höchste Eisenbahn! Nur mal so: wie wär´s mit einer Paulson-CD? Würde in jeder Hinsicht passen: besinnlich, weihnachtliche Farbgestaltung, winterliche Bekleidung des Künstlers. Um nur drei gute Gründe zu nennen. Natürlich stimmt auch der Preis. Wo kriegt man schon noch 17 authentische Songs für 12 € nachgeschmissen? Die gesammelten Solowerke von Paulson gibt es übrigens im Paketpreis für sensationelle € 30! – das wären dann 4 Solo-CDs oder 59 Songs – kann man da noch „nein“sagen? Einziges Problem: kaum einer kennt mich und in Sachen Marketing bin ich eine ziemliche Null. Macht aber nix, solange die Erlöse für die Produktion der nächsten Scheibe ausreichen, bin ich schon sehr glücklich. Ich arbeite übrigens schon fleißig an den Songs, soweit das meine sonstigen lebenserhaltenden Aktivitäten zulassen.

Achtung, jetzt kommt der Schluss mit einem total lieb gemeinten: I love you all  (– theoretisch erreiche ich mit dieser message etwa 3,6 Miliiarden Menschen – Gott, ich liebe auch dies Inter-nett!)

Euer Paulson (11/12/06)

Hi,

Heute nur ganz kurz:  Am So, 12.1.07 gibt es im Bären zu Balingen die vorerst letzte Möglichkeit uns zu sehen, zumindest was den Zollernalbkreis anbelangt. Das Konzert beginnt um 17.00 Uhr. Beefy und Andy Schoy werden mit dabei sein. Doch sie werden nicht die einzigen sein! Ich freu mich schon auf die kuschelige Atmosphäre in der „Bärenhöhle“.  Für alle Gestressten und Weihnachts- und Silvestergeschädigten wäre das doch die ideale Gelegenheit für ein paar Seelenstreichler. 😉  Wir sind gut drauf, und eine sehr junge und unverbrauchte Band. Kein Witz, das ist mein voller Ernst!

Cheers,

Paulson (7/12/06)

Hallo Folks,

Wie geht es Euch an diesen kurzen Tagen? Zumindest heute war ja von November nichts zu spüren.  Hab vorhin den Sonnenuntergang auf dem Ebersberg oberhalb von Thanheim erlebt. Ein gigantisch schöner Abend!

Die Konzerte in Jungingen und Haigerloch waren gut besucht und liefen prächtig. Meine „kleine“ Tocher  Mia (15) hat mitgesungen, und ich glaube nicht, dass es die ganz gewöhnliche rosa Elternbrille ist, wenn ich sage, dass dieses Mädchen eine tolle Stimme hat. Irgendwas an ihr hat das Potenzial Menschen zum weinen zu bringen, jedenfalls solche empfindlichen Ausführungen wie mich. Ich hoffe, dass sie auch im Fecker am 2.12. wieder dabei sein wird. Ich möchte keinerlei Druck auf sie ausüben, und sie soll von mal zu mal sagen, ob sie Lust hat mitzumachen.

In Haigerloch gab es dann die angekündigte Überraschung. Andy Schoy aus Bisingen, 28jähriger-Profidrummer, begleitete Beefy und mich an seinen Schlagwerken. Ich fand das super-spannend und es klang für meine Ohren richig gut. Wir werden auf jeden Fall im Januar-Gig im Bären wieder zu dritt spielen.

Ich grüße Euch ganz herzlich, und vergesst nicht: In der Ruhe liegt die Kraft, speziell in den hektischen Wochen vor Weihnachten.

Ach ja: sagt doch möglichst all Euren Freunden und Bekannten, dass es diese page gibt, damit ich mal richtig „traffic“ kriege, wie man so schön sagt 😉

Euer Paulson (16/11/06)

Ihr Lieben,

nun ist endlich wieder Herbst, und die Hobbygärtnerarmeen geben langsam Ruhe. Der Sommer war lang und irgendwo machte immer einer Krach. Ich warte auf den ersten Frost und muss Euch sagen, dass ich für Stechmücken und Rasenmäher keinerlei Mitleid empfinde. Ich freue mich auf die relative Ruhe des Winters und auf Spaziergänge über Schnee. Auf heiße Tassen in kalten Händen und auf das extradicke Paar Socken, mit dem man so elegant über die Böden gleiten kann. Und  wen das alles nicht so sehr erfreut wie mich, dem kann ich sagen, dass in ein paar Wochen die Tage schon wieder länger werden. Und dann ist auch gleich Weihnachten. Das sind doch Aussichten, oder?

Aber vorher habe ich mit Beefy noch ein paar Konzerte. Vielleicht werden noch einige andere liebe Menschen dabei sein. Schaut doch einfach vorbei und lasst Euch die Ohren und die Seele ein wenig streicheln, und Euch überraschen, so wie wir selbst gespannt sind, wie´s werden wird.

Unter „concerts“ erfahrt  Ihr genaueres.

So long,

Paulson  (20/10/06)

Hallo,

hab gerade ein gutes Glas Rotwein in der Mache, und ich dachte mir, ich sollte mal was Neues schreiben in meinen „news“, damit sich was tut auf meiner homepage.
Es ist schön zu wissen, dass einige Menschen sich das anschauen, mich wahrnehmen. So wie es wunderbar ist, dass manche meine Songs wirklich mögen.

Es ist nicht einfach anzukommen in der Clubszene. Wenn ein deutscher Schwabe englische Songs schreibt, so finden das die meisten Veranstalter nicht gerade superattraktiv. Wenn sie dann meine Musik auf CD bekommen, finden viele sie erstaunlich, aber das bedeutet nicht, dass sie mich auch engagieren. Manche tun es dann doch, und es freut mich, dass sie meistens anschließend sagen, dass es live noch besser war als auf der CD.

Ja, was will ich eigentlich sagen? Vielleicht das: Wenn ihr meine bescheidene Kunst mögt, dann sagt es doch bitte weiter, euren Freunden. Und kommt doch einfach mal in ein Konzert von mir. In diesem Herbst und Winter habe ich mal wieder das ausgesprochene Glück, dass mein Freund Beefy mich begleitet, auch ein Soulwriter, einer der mit seinen Fingern die Töne direkt aus den Tiefen seiner Seele zaubert. Dieser außergewöhnliche Mensch verwandelt meine Songs in wahre Perlen, das kann ich Euch sagen! Kommt und hört es Euch an.

Bis bald,

Paulson  (19/9/06)

P.S. Schreibt mir doch mal ne mail, unter „contact“ ist das ganz einfach. Und wenn Ihr nicht so recht wisst was Ihr schreiben sollt, ich hätt da was. Da behauptet einer folgendes: „Wenn es verletzt, dann ist es keine Liebe“… Ganz schön abgehoben, oder?

Noch mal P.S.: Sven Brandelik hat diese Homepage gemacht. Ich finde sie wundervoll, möchte mich bei Dir bedanken Sven, auch dafür, dass du es geschafft hast mir zu erklären, wie ich die updates selbst hinbekomme 😉 .

Hallo!

Nach kräftigen Turbulenzen in meinem Privatleben werde ich mich demnächst wieder auf die Bühne wagen.

Die neue CD „Soulwriter“ entstand diesmal nicht bei Jürgen Treyz in Esslingen, sondern in meiner Wahlheimat Jungingen. Ich habe eine alte Textilfabrik angemietet, um dort mit durchweg hervorragenden Musikern die Songs einzuspielen.

Fast alle haben mit meinen Krisen und Entwicklungen der letzten Zeit zu tun, sind Beschreibungen meiner seelischen Zustände. Daher auch der Titel „Soulwriter“.

Die Stimmung in meiner „factory“ ist sehr anregend. Ich kann dort sehr gut in mich hineinspüren.  Ich denke, dass man das den Songs anhört.

So long, Paulson  (07/04/06)