Ein Wechselspiel aus Leichtigkeit und Tiefgang

Schwarzwälder-Bote, 23.04.2013

von David Scheu

Bisingen. Zuhören und zurücklehnen: Am Samstag machte der “Soulwriter” Paulson zum Ende seiner “Blue Wine-Tour” Station in der Bisinger Hohenzollernhalle.

“Wir freuen uns saumäßig, mal wieder in Bisingen spielen zu dürfen.” Schon bei der Begrüßung des Publikums machte der in Wessingen wohnhafte Ernst Buntz, wie Paulson mit bürgerlichem Namen heißt, keinen Hehl aus seiner Freude über das Heimspiel. Schließlich liege das letzte schon wieder zweieinhalb Jahre zurück.

Im ausverkauften kleinen Saal der Bisinger Hohenzollernhalle herrschte vom ersten Moment an eine entspannte Atmosphäre. Dazu trug nicht zuletzt Paulson selbst mit seiner offenen und uneitlen Art bei: Mal stimmte er seine Gitarre während des Auftritts vor den Augen und Ohren des Publikums, mal nahm er Kontakt zu verspäteten Besuchern auf: “Da vorne hätte es noch zwei Plätze, wenn Sie sich trauen.”

Paulson, der seine Songs ausschließlich selbst schreibt und auf Englisch singt, erhielt Unterstützung von vier weiteren professionellen Musikern: Monja Schaarschmidt und Artur Stopper sorgten für mehrstimmige gesangliche Untermalung, während Andreas Reif (Kontrabass) und Andy Schoy (Schlagzeug) das instrumentale Fundament bildeten.

Der Songwriter präsentierte sein inzwischen siebtes Album “Blue Wine”, spielte jedoch auch immer wieder beliebte Songs seiner früheren Alben. Zu hören bekam das quer durch alle Generationen gemischte Publikum in den rund zweieinhalb Stunden meist gefühlvolle Balladen mit melancholischen Untertönen, unter die sich aber immer wieder schwungvolle, ja teils sogar rockige Songs mischten.

So entstand ein Wechselspiel aus Leichtigkeit und Tiefgang, das das Publikum so sehr bannte, dass am Ende noch lautstark Zugaben gefordert wurden.

Mit dem Auftritt in Bisingen ging die aktuelle Tour von “Paulson and Friends” – abgesehen von einem noch ausstehenden Auftritt in Neu-Ulm im Juli – zu Ende. Ob es ein achtes Album und eine neue Tour gibt, steht laut Paulson derweil noch in den Sternen: Das Schöne im Leben sei ja gerade, dass man nie wisse, was komme. Das Bisinger Publikum wird jedenfalls auf weitere Auftritte hoffen.

Zum Artikel:

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.bisingen-ein-wechselspiel-aus-leichtigkeit-und-tiefgang.5d98aae7-f285-41db-b815-deec61bb23c5.html



This entry was posted on Mittwoch, April 24th, 2013 at 19:43 and is filed under 2013. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.